<< Zurück zur Übersicht

Scrum Artefakte: Was ist das und warum gibt es sie?

Scrum spricht von drei „Scrum Artefakten“. Was bedeutet dieser Begriff eigentlich, was sind die Artefakte in Scrum und warum gibt es sie? In diesem Blog werden Sie alles darüber erfahren.

Scrum Artefakte Bedeutung

Zunächst einmal schlage ich nach, was die wörtliche Bedeutung ist. Das Wörterbuch sagt, dass dieses Wort mehrere Bedeutungen hat. Ich werde hier nur die Scrum-Bedeutung erwähnen: „von Menschenhand gemachtes Objekt“ oder „von Menschen gemachte Dinge“.

Was sind die Scrum Artefakte und warum gibt es sie?

Der Scrum Guide sagt: „Die Artefakte in Scrum repräsentieren Arbeit oder Wert“.

Die 3 erwähnten Scrum Artefakte sind:

  1. das Inkrement
  2. das Product Backlog
  3. das Sprint Backlog

Welche Arbeit oder welchen Wert stellen diese Scrum Artefakte dar?

Um dies zu erläutern, werde ich einen Ausflug zur Grundlage von Scrum machen, den 3 Säulen: Transparenz, Prüfung und Anpassung (siehe auch: Empirismus). Transparenz bedeutet, dass der Prozess und die geschaffene Arbeit für diejenigen, die die Arbeit leisten, und für diejenigen, die sie erhalten, sichtbar sein müssen. Nun sind es gerade die Artefakte, die für maximale Transparenz sorgen müssen. Wie funktioniert das?

1. Das Inkrement

Ein Inkrement ist das, was Sie am Ende eines Sprints liefern. Es ist die Summe aller Backlog Items, die während des aktuellen Sprints realisiert wurden, zusätzlich zum Wert der vorherigen Inkremente (aus früheren Sprints). Man könnte auch sagen „das gelieferte Sprint Ziel„. Dies ist ein konkreter Schritt in Richtung des Produktziels.

Die Auslieferung eines Inkrements am Ende eines Sprints macht vollkommen transparent, woran das Scrum Team gearbeitet hat: Ein Stakeholder kann das Inkrement (während der Sprint Review) prüfen und Feedback dazu geben. Bevor ein Inkrement ausgeliefert werden kann, prüft das Scrum Team zunächst, ob das Inkrement die Definition of Done (Liste von Kriterien, die jedes ausgelieferte Item erfüllen muss) erfüllt.

2. Das Product Backlog

Dies ist die (einzige) Quelle, aus der das Scrum Team die Arbeit auswählt und aufnimmt. Es handelt sich um eine Auflistung von allem, was im Rahmen des Projekts geliefert werden kann. Die Person, die für das Product Backlog verantwortlich ist, ist der Product Owner. Er sorgt dafür, dass die Liste erstellt und nach Prioritäten geordnet wird. Die Liste ist nie abgeschlossen und kann ständig aktualisiert werden.

Als Artefakt bietet diese Liste also Transparenz: Informationen über alles, was zu liefern ist. Die Liste ist somit für alle sichtbar. Idealerweise sollte diese Liste an der Wand hängen, aber in der heutigen Zeit, in der wir viel online zusammenarbeiten, kann sie in der Regel mit einem Online-Tool eingesehen werden. (zum Beispiel in Trello oder Jira).

3. Das Sprint Backlog

Das Entwicklungsteam hat einen Arbeitsplan für den Sprint, der über das Sprint Backlog eingesehen werden kann. In der Spalte „To Do“ werden die Arbeiten angezeigt, die aus dem Product Backlog ausgewählt wurden und in diesem Sprint in Angriff genommen werden sollen. Alle diese Items zusammen gewährleisten, dass das Sprint Ziel erreicht wird. Die Spalten „Doing“ und „Done“ wurden ebenfalls erstellt.

Während des Sprints werden die Items für die Zeit, in der ein Teammitglied (oder mehrere Teammitglieder) tatsächlich daran arbeitet (arbeiten), in der Spalte „Doing“ aufgeführt. Sobald das Item fertig ist und der Definition of Done entspricht, wird es in die Spalte „Done“ verschoben. Das Sprint Backlog ist eine Echtzeitdarstellung der Arbeit, die die Entwickler im Sprint leisten. Maximale Transparenz!

Was wir daraus schließen können

Sie sehen, die Säule „Transparenz“ wird durch die Artefakte geformt. Auf der Grundlage dieser transparenten Informationen wird dann die „Inspektion“ durchgeführt. Basierend darauf wird entschieden, welche Anpassungen vorgenommen werden müssen, wobei das Ziel immer darin besteht, den größtmöglichen Nutzen für den Kunden/Stakeholder zu erzielen. In Scrum werden also wichtige Entscheidungen auf der Grundlage des beobachteten Zustands der drei Artefakte getroffen. Daher ist es sehr wichtig, mit ihnen vorsichtig umzugehen. Man kann es auch anders sehen: Die Backlogs sind eine Möglichkeit das Wissen, das in den Köpfen steckt, herauszuholen und geordnet zu präsentieren. Dies bietet die Möglichkeit einer intelligenten Zusammenarbeit.

Autor

Mehr blogs

Gepostet in

Trainingsangebote

Klicken Sie auf das Bild, um alle unsere Agile- und Scrum-Kurse anzuzeigen.

Laden Sie unser Scrum Sprint Package kostenlos herunter und starten Sie noch heute.

Neue Fachartikel als Newsletter zugeschickt bekommen

Scrum Sprint Package Banner
Füllen Sie das Formular aus und Sie erhalten das Sprint Package per E-Mail.

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!