Ein kurzer Einblick in die Scrum Werte  

Wir sind unglaublich davon fasziniert, wie Agile Teams funktionieren. Interessant ist einerseits, wie ein gut zusammenarbeitendes Team gemeinsam etwas Neues erschafft. Andererseits beeindruckt aber auch, wie ein einziges Teammitglied die Abläufe und Leistungen der gesamten Organisation beeinflussen kann.

Zunächst noch ein paar Worte über Scrum und Agile

Ihren Anfang hat die Agile Bewegung als Methode zur Entwicklung von Software in einem iterativen Prozess gefunden. Statt eines Projekts mit festgelegtem Beginn und Ende, das weder Flexibilität noch Veränderungen im Scope zulässt, ist Scrum basiert auf iterative Prozesse. Das ermöglicht die Erstellung diverser , die sich dem gewünschten Ergebnis Schritt für Schritt annähern.

Mit der Zeit wurde die Agile Methode immer mehr untersucht und unterrichtet. Und man implementierte sie sowohl in Unternehmen als auch in Nonprofit-Organisationen außerhalb von IT-Abteilungen. Agile entwickelte sich zu einer ernsthaften Alternative für herkömmliches Projektmanagement. Der Schlüssel zum Agile Framework: Ein inkrementeller Prozess, bei dem das Projekt Fortschritt verzeichnet, sobald die Ergebnisse der einen Iteration der Anfang der nächsten sind.

Scrum hat sich aus dem Agile Konzept heraus entwickelt. (Das gilt übrigens genauso für Lean.) Srcum beschreibt den Prozess der Zusammenarbeit von Teams, um Veränderungen des Projektscopes schnell antizipieren oder beispielsweise auf Veränderungen im Marktumfeld reagieren zu können. Gegenstand ist kurz gesagt also ein flexibles Team, das sehr kommunikativ und diszipliniert ist und komplexe Projekte bewältigen kann.

Scrum Values (Werte)

Die Scrum Methode ist einzigartig. Denn bei ihr stehen Individuen und deren Interaktion zentral. Nicht Prozesse oder Hilfsmittel. Das Konzept definiert einige einfach verständliche Werte, die alle Teams verwenden können. Hinter den Scrum Werten Engagement, Fokus, Offenheit, Respekt und Mut steckt folgendes:

Engagement

Das Team wird von seinen Zielen geleitet. Eine „all-in“ Teamwork-Herangehensweise ist Pflicht. Die Ziele sind realistisch und auf klar definierbare Einheiten heruntergebrochen. So können Verantwortlichkeiten eindeutig festgelegt werden und die Teammitglieder ihren Verpflichtungen nachkommen.

Fokus

Mit dem richtigen Engagement und deutlich definierten Zielen konzentrieren sich die Teammitglieder auf ihre eigenen Aufgaben. Denn sie wissen, dass die anderen Teammitglieder dasselbe tun. Der Scrum Prozess ist sehr iterativ. Deshalb konzentrieren sich die Teammitglieder auf nur wenige spezifische Ziele gleichzeitig. Blockaden werden schnell aus dem Weg geräumt.

Offenheit

Offenheit und Transparenz zählen zu den erfolgskritischen Werten von Scrum. Die Arbeit jedes einzelnen Teammitglieds muss analysiert werden können. Es muss möglich sein, dass die anderen Verbesserungsvorschläge unterbreiten können. Für Personen, die sich schnell durch Teamarbeit bedroht fühlen, kann das eine Herausforderung darstellen. Das Prinzip sollte nicht als Mikromanagement verstanden werden. Sondern als ein Wert, der auf den Agile Prinzipien von Empirismus fußt: Transparenz, Introspektion und Anpassung. Empirismus besagt, dass Wissen auf schon gesammelten Erfahrungen beruht.

Respekt

Respekt stellt einen wichtigen Wert von Scrum dar. Das reicht weiter als die Regel, die Sie vermutlich in Ihrer Erziehung gelernt haben: „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“ Übertragen Sie dem Team die Verantwortung für einen respektvollen Umgang miteinander. Sie sollten die Stärken und Schwächen der anderen kennen und dafür sorgen, dass das Team im Gleichgewicht ist. Sobald auch nur eine einzige Person schlechte Leistungen erbringt, kann das Teamziel nicht erreicht werden.

Mut

Sie fragen sich, weshalb „Mut“ – eigentlich klingt das englische oder französische Wort besser (Courage) – explizit genannt wird? Scrum lebt davon, jedem im Team gegenüber ehrlich zu sein. Und Ehrlichkeit kann manchmal auch wehtun. Deshalb bedarf es für den Umgang mit anderen Teammitgliedern einer gewissen Portion Mut. Sonst schafft man es kaum, sie bei Bedarf auf ihre Verantwortlichkeiten anzusprechen. Dasselbe gilt für das Überwinden von Mentalitäten wie diesen: „Das haben wir schon immer so gemacht.“ oder „Das zählt nicht zu meinen Aufgaben.“. Bei Scrum geht es darum, das Team zu fragen, was wir lernen können. Und zu sich selbst ehrlich zu sein. „Habe ich heute wirklich die beste Arbeit abgeliefert, zu der ich imstande war?“ Ein Team, das eine Agile Methode bejaht, befindet sich in einem Prozess von Veränderungsmanagement. Scrum ist mehr als ein einfacher Leitfaden für das nächste Projekt.

Im offiziellen Scrum Guide steht: Scrum ist leicht zu verstehen und schwer zu beherrschen. Wenn die obenstehenden Werte gelebt werden, dürfte das für viele Teams hilfreich sein. Vor allem, wenn ihnen unzureichende Leistungen Probleme bereitet haben. Mit den Scrum Werten können sie ein solides Fundament schaffen, um das Potential des Teams zu maximieren.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp

Die neuesten Erkenntnisse erhalten?

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!