Das Inkrement: Was ist das und wie sollten Sie es verwenden?

Inkrement, gemäß Wörterbuch

Das Inkrement ist ein wichtiges Konzept in Scrum, das oft für Verwirrung sorgt. Deshalb ist es gut, es hier noch einmal zu erläutern. Schauen wir uns zunächst an, was das Wörterbuch dazu sagt.

  • Inkrement, Substantiv: „etwas Hinzugekommenes oder Gewonnenes; Hinzufügung; Zunahme“
  • Inkremental, Adjektiv/Adverb:
    „Merkmal des Akts oder Prozesses der Vermehrung; Wachsen, Zunehmen“.
    – „Ein Betrag, um den sich etwas erhöht oder wächst: eine wöchentliche Gehaltserhöhung von 25 €“.
    – „Eine von mehreren regelmäßigen Ergänzungen: Sie können Einzahlungen in Schritten von 50 € vornehmen“.

Das Inkrement gemäß dem Scrum Guide

Der Scrum Guide 2020 beschreibt es wie folgt: “An Increment is a concrete stepping stone toward the Product Goal. Each Increment is additive to all prior Increments and thoroughly verified, ensuring that all Increments work together. In order to provide value, the Increment must be usable.”

Das Inkrement ist das, was wir im letzten Sprint geliefert haben und was das Endziel, das Product Goal, ein Stück näher bringt. Es ist eine Ergänzung zu allem, was wir bisher geliefert haben. Darüber hinaus wird es getestet und validiert, sodass sichergestellt ist, dass es mit dem übereinstimmt, was wir zuvor geliefert haben und dass es für den Kunden nützlich/wertvoll ist. Diese Prüfung und Validierung ist sehr wichtig. Das hat mit Komplexität zu tun, dazu später mehr.

Ein großartiges Haus

Um die Dinge etwas zu verdeutlichen, verwende ich oft die Metapher vom Bau eines Hauses. Der Product Owner hat alle notwendigen Arbeiten, um das Haus auf dem Product Backlog zu bauen. Das Fundament, die Wände, die Elektroinstallation, das Versorgungs- und Entwässerungssystem, die Innenausstattung usw. Jetzt geht es darum, Prioritäten zu setzen: Was machen Sie zuerst? Es liegt auf der Hand, dass man mit dem Fundament beginnt, dann mit den Wänden usw., um schließlich mit dem Innenausbau abzuschließen. Für jeden Sprint wird ein geeigneter Plan erstellt, und in jedem Sprint liefern Sie das, was zu diesem Zeitpunkt notwendig und wertvoll ist.

Der Product Owner ist für die Priorisierung des Product Backlogs verantwortlich. Um dies zu erreichen, muss der Product Owner eine klare Vision haben. Ohne eine Vision kann der Product Owner nicht bestimmen, was am notwendigsten und wertvollsten ist. Eine gute Prioritätensetzung ist dann nicht möglich, und die einzelnen Schritte sind nicht oder weniger wertvoll und tragen nicht zum Ganzen bei. Das führt zu Verschwendung, und das ist schlecht. Schließlich muss jeder Schritt Sie dem Endziel näher bringen: dem fantastischen Haus, in dem Sie leben wollen.

Komplexität, Inkrement und Empirismus

Um bei unserer Metapher zu bleiben: Ein Haus zu bauen ist keine leichte Aufgabe. Es handelt sich um ein recht komplexes Projekt, bei dem wir nicht genau vorhersehen können, wie es ablaufen wird. Was wir wissen ist, dass während der Konstruktion alle möglichen Dinge passieren werden, die uns zwingen unseren Plan (das Product Backlog) anzupassen.

Zum Beispiel: Es gibt alle möglichen falschen Annahmen im ursprünglichen Entwurf, unsere Vorstellung davon was wertvoll ist, stellt sich als nicht korrekt heraus, der Kunde ändert seine Meinung, Materialien sind nicht mehr verfügbar, Regeln und Richtlinien ändern sich, usw. Kurz gesagt: Komplex und unvorhersehbar. Das Product Backlog ist also ein dynamisches Dokument, das auf der Grundlage fortschreitender Erkenntnisse kontinuierlich angepasst wird.

Inkrementelles Arbeiten hilft einem Team, mit dieser Art von Komplexität umzugehen. In einem komplexen Umfeld hat ein Team vielleicht eine bestimmte Idee, ist sich aber nicht sicher was wirklich wertvoll ist oder wie es umgesetzt werden kann. Ein Team muss dies kontinuierlich lernen, und dies kann nur in kleinen, konkreten, inkrementellen Schritten geschehen, Sprint für Sprint.

Es ist wichtig, dass der Product Owner und das Team für jeden Sprint ein erreichbares Ziel festlegen. Das Ziel muss klein genug sein, um während des Sprints konkret umgesetzt werden zu können. Erst dann kann es während des Sprints mit dem Kunden getestet und validiert werden, und Sie werden herausfinden, ob es ein wertvolles Inkrement ist. Wenn man empirisch festgestellt hat, dass etwas nicht wertvoll ist, dann nimmt man Anpassungen vor, damit es beim nächsten Mal gut ist. Das ist Agilität.

Komplexität erfordert Agilität und Agilität erfordert einen empirischen Ansatz. Validiertes Wissen entsteht, wenn man jedes Mal kleine Dinge liefert, die man testen kann. Da Sie ständig testen wissen Sie, ob Sie einen wertvollen Beitrag geleistet haben oder wo Sie Anpassungen oder Verbesserungen vornehmen müssen. Auf diese Weise arbeiten Sie schrittweise auf ein optimales Endergebnis hin: ein fantastisches Haus, in dem es sich gut leben lässt.

Autor

Mehr blogs

Gepostet in

Trainingsangebotebrochures agile scrum schulungen

Klicken Sie auf das Bild, um alle unsere Agile- und Scrum-Kurse anzuzeigen.

Laden Sie unser Scrum Sprint Package kostenlos herunter und starten Sie noch heute.

Neue Fachartikel als Newsletter zugeschickt bekommen

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!