Product Owner: Die fünf wichtigsten Aufgaben + eine nützliche Vorlage

Bei Scrum gibt es drei klar voneinander abgegrenzte Rollen: Den Scrum Master, den Product Owner und das Entwicklungsteam. Hierbei ist der Product Owner für die Wertsteigerung verantwortlich, nicht nur was das Produkt angeht, sondern auch in Bezug auf das Projektteam. Es handelt sich also um eine anspruchsvolle Rolle. Doch was macht ein Product Owner eigentlich genau? Welche wichtigen Eigenschaften und Verantwortlichkeiten hat ein Product Owner? Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der fünf vorrangigsten Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Product Owners.

1. Vertretung der Interessen des Kunden

Beim Product Owner handelt es sich immer nur um eine Person, die auch der Kunde oder der Auftraggeber selbst sein kann. Die wichtigste Aufgabe ist eine gute Vertretung der Interessen des Kunden. Die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Stakeholdern ist daher sehr wichtig. Es liegt in der Verantwortung des Product Owners, mit jedem Stakeholder in regelmäßigem Kontakt zu stehen.

2. Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsteam und dem Scrum Master

Die Zusammenarbeit und die Kommunikation mit dem Entwicklungsteam und dem Scrum Master ist von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie die Rolle des Product Owners einnehmen, legen Sie nämlich fest, „was“ getan werden muss, jedoch lassen Sie dem Entwicklungsteam völlig freie Hand, „wie“ dies umgesetzt wird. Beim Entwicklungsteam handelt es sich also um ein sich selbst organisierendes Team. Der Product Owner kann diesem Team (im Gegensatz zum Scrum Master) daher zu keinem Zeitpunkt angehören. Dies ist für den Product Owner sehr gewöhnungsbedürftig, vor allem wenn er zuvor selbst als Projektleiter tätig war. Ein Projektleiter bestimmt nämlich nicht nur, „was“ getan werden muss, sondern auch „wie“ dies zu erfolgen hat und wer welche Aufgaben ausführt. Es ist wichtig, dass sowohl das Unternehmen als auch die externen Beteiligten respektieren, dass der Product Owner die Entscheidungen trifft. Indem die Entscheidungen von einer Person getroffen werden, ist die Richtung klarer und man sorgt dafür, „das Ding am Laufen zu halten“.  Es wird nicht endlos darüber diskutiert, wer was wichtig findet und welche Folgeentscheidungen letztendlich getroffen werden müssen.

3.Verwaltung des Product Backlogs

Der Product Owner erstellt den Product Backlog und legt fest, in welcher Reihenfolge die Items bearbeitet werden sollen. Die wichtigsten Vorstellungen stehen immer ganz oben auf der Liste, weil sie für den Benutzer des Endprodukts den größten Wert liefern. Die Verwaltung des Product Backlogs besteht nicht nur aus der Einordnung nach Prioritäten, sondern auch und vor allem aus der eindeutigen Beschreibung der Items.  Eine gute Beschreibung der Items im Product Backlog gewährleistet, dass das Projektteam sie versteht und bearbeiten kann. Die Items des Product Backlogs werden im „User Story“-Format geschrieben.

4. Überwachung der Fortschritte

Ein zeitlich nicht unwesentlicher Aspekt der Arbeit des Product Owners besteht daraus, Feedback zu geben. In dieser Hinsicht ist das Review Meeting am Ende eines Sprints für den Product Owner sehr wichtig, weil dort die Ergebnisse der geleisteten Arbeit vorgestellt werden. Der Product Owner legt die meisten Themen des Review Meetings fest und ist auch für die Einladung der wichtigsten Stakeholder verantwortlich. Bei dieser Gelegenheit übermittelt der Product Owner dem Entwicklungsteam sein Feedback. In diesem Meeting werden die gelieferten Items genehmigt oder abgelehnt. Auf Grundlage dieser „Endabrechnung“ wird ein Burndown Chart erstellt. Diese Grafik zeigt die Entwicklung an und soll die Prognose vereinfachen, wann ein Projekt vollständig abgeliefert werden kann. Das Feedback aus diesem Meeting dient zugleich auch als Input für die nächste Sprint Planning.
Burndown Chart

5. Entwicklung einer Vision des Endprodukts

Der Product Owner beschäftigt sich zudem mit der Entwicklung einer Vision des Endprodukts. Zu diesem Zweck müssen alle Entwicklungen auf dem Markt beobachtet werden. Das Erforschen, Beobachten und Analysieren des Marktes ist daher auch ein wichtiger Bestandteil seiner/ihrer Arbeit. Es ist wesentlich, dass der Product Owner weiß, was abläuft, weil verschiedene Interessen gegeneinander abgewogen werden müssen. Zudem ist es Aufgabe des Product Owners, dem Scrum-Team wichtige Informationen und Erkenntnisse in Bezug auf das Produkt mitzuteilen. Dies macht der Product Owner in jedem Fall bei der Sprint Planning.

Auch interessant:

  • Was ist Scrum genau?
  • Zehn Retrospective-Formen mit Beispielen

Folgen Sie uns auf LinkedIn Wir teilen unsere Blogs mit Ihnen)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp

Autor:

Gepostet in:

Mehr blogs:

Vielleicht ein Newsletter?

Menü schließen

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!