<< Zurück zur Übersicht

Wie kann man Feedforward anstelle von Feedback verwenden? (inkl. Arbeitsmethode)

Als Scrum Master ist die Förderung der Zusammenarbeit im Scrum Team ein wichtiger Aspekt. Im Zusammenhang mit der Zusammenarbeit im Team hört man oft den Begriff „Feedback“. Dies wird als Methode genutzt, um als Individuum und als Team zu wachsen. In der Praxis ist es jedoch nicht so einfach, richtiges Feedback zu geben. Feedback kann leicht als Kritik aufgefasst werden, was manchmal kontraproduktiv ist. Gutes Feedback zu geben ist eine Kunst. Eine etwas andere Art, gemeinsam an Verhaltensverbesserungen zu arbeiten, ist das „Feedforward„. Heute werde ich erklären, warum Sie dies als Scrum Master anwenden sollten.

Was ist Feedforward?

Der Name ist Programm: Während man bei dem Feedback zurückblickt (es geht um ein Verhalten, das bereits stattgefunden hat), blickt man bei dem Feedforward nach vorne. Sie wurde von Marshall Goldsmith erfunden, der dies bereits mit Zehntausenden von Menschen gemacht hat.

Feedforward ist einfach und wirkt sich in vielerlei Hinsicht aus. Man lernt nicht nur etwas über sein eigenes Verhalten und wie man es verbessern kann, sondern es trägt auch dazu bei, Vertrauen in einem Team aufzubauen und zu lernen zuzuhören, ohne zu urteilen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Leute gerne Feedforward-Übungen machen.

Die einzige Bemerkung ist, dass die Menschen eine growth mindset brauchen. Wenn Sie nicht daran glauben, dass Sie sich ändern können, wenn Sie in Ihren Denkmustern feststecken und denken, dass sich „niemals etwas ändern wird“, dann gibt es zuerst etwas zu tun.

Wie funktioniert Feedforward?

Das Vermitteln von Feedforward ist recht einfach. Das Wichtigste, was Sie brauchen, ist etwas Zeit und Raum. Legen Sie Ihre Arbeit für einen Moment beiseite und konzentrieren Sie sich auf diese Übung. Die Retrospektive ist eine gute Gelegenheit, dies zu tun. Sie können aber auch einen anderen Termin mit dem Team vereinbaren.

Zunächst einmal: Es gibt nur wenige Regeln für das Feedforward:

  1. die Vergangenheit loslassen
  2. Vorschläge anhören, ohne zu urteilen
  3. so viel lernen wie Sie können
  4. so viel wie möglich zu helfen
Führen Sie die Übung durch:
  • Ernennen Sie einen Moderator (Scrum Master?), der ein Auge auf die Timebox und die Regeln hat.

  • Bilden Sie Gruppen, 4 oder 5 Teilnehmer sind gut.

  • Jeder Teilnehmer beantwortet zunächst schweigend die Frage: „In welchem Verhalten möchte ich in der kommenden Zeit wachsen“ oder: „Welches Verhalten möchte ich ändern, von dem ich weiß, dass es sich positiv auf mein Leben auswirken wird? Das kann etwas Kleines oder etwas Großes sein. Was auch immer Ihnen in diesem Moment passt. Beispiele sind: Ich möchte lernen, in einer Sitzung öfter meine Meinung zu sagen, oder ich möchte lernen, besser zuzuhören. (5 Minuten)

  • Ein/e Teilnehmer/in beginnt und gibt seine/ihre Antwort auf die vorherige Frage und gibt eine Erklärung ab. Die anderen hören zu und können auch nachfragen, um den Lernwunsch zu verstehen.

  • Die Gruppenmitglieder denken selbst nach und machen zwei Vorschläge, die zur Erreichung der gewünschten Veränderung beitragen könnten. („die Vergangenheit loslassen“ und „so viel helfen, wie man kann“)

  • Runde 1 beginnt: Der Teilnehmer schweigt und kann nur zuhören („Zuhören, ohne zu urteilen“ und „so viel lernen, wie man kann“). Jedes Gruppenmitglied gibt der Reihe nach einen Vorschlag an die Person weiter. Die Person darf nicht antworten, sondern nur „Danke“ sagen. Er/sie darf sich Notizen machen.

  • Runde 2: Jeder gibt seinen zweiten Tipp ab. Manchmal kommt es vor, dass jemand anderes das Gleiche bereits gesagt hat und sich nicht mehr erinnern kann. Dann versuchen Sie, sich etwas einfallen zu lassen. Es können sehr kleine Tipps sein. Auch hier kann die Person nur zuhören und sich bedanken.

  • Jetzt hat die Person eine Liste mit Vorschlägen. Er/sie sieht sich die Liste erneut an. Dann wählt er/sie einen oder zwei Tipps aus, von denen er/sie sagt: Ja, ich werde sie beim nächsten Mal ausprobieren. Er/sie erklärt auch, auf welche Weise.

  • Der Vorteil, dass auch erklärt wird wie und wann jemand den Tipp verwenden wird, macht ihn noch konkreter. Indem die Person es laut ausspricht, „verpflichtet“ sie sich sozusagen vor der ganzen Gruppe, und das macht es wahrscheinlicher, dass es tatsächlich geschieht.

  • Die Runde ist beendet und das nächste Gruppenmitglied ist an der Reihe.

  • Auf diese Weise kommen alle Gruppenmitglieder zu Wort. Jeder erzählt, was er/sie lernen möchte, und erhält Tipps für den Einstieg. Manchmal weiß jemand noch nicht, was er verbessern will, dann ist es schön sich gegenseitig Anregungen zu geben und gemeinsam als Team zu denken.

  • Die Zeit drängt: Wenn Sie Vorschläge machen, ist es wichtig, dass Sie sich kurz fassen und auf den Punkt kommen, keine langen Geschichten. Es ist auch wichtig, dass jeder zu Wort kommt.

Sie werden feststellen, dass diese Übung auch alle Scrum-Werte enthält. Mut, der Gruppe zu sagen, was man selbst für weniger kompetent hält und woran man wachsen möchte. Einander mit Respekt zuhören, sich offen austauschen, sich auf Verbesserungen und Positives konzentrieren und sich verpflichten, etwas aus den Vorschlägen zu machen. Möchten Sie Vertrauen in Ihr Team aufbauen? Wechseln Sie vom Ziehen zum Schieben. Probieren Sie das Feedforward aus!

Autor

Mehr blogs

Gepostet in

Trainingsangebote

Klicken Sie auf das Bild, um alle unsere Agile- und Scrum-Kurse anzuzeigen.

Laden Sie unser Scrum Sprint Package kostenlos herunter und starten Sie noch heute.

Neue Fachartikel als Newsletter zugeschickt bekommen

Scrum Sprint Package Banner
Füllen Sie das Formular aus und Sie erhalten das Sprint Package per E-Mail.

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!