<< Zurück zur Übersicht

User Story Mapping: Ein Leitfaden für transparente Product Backlogs

User Story Mapping ist eine Methode, um das Product Backlog transparent zu machen. Eine User Story Map zeigt den Kontext der Costumer Journey. Dies ist eine Eigenschaft, die dem klassischen Product Backlog fehlt, und das kann auf Kosten der Transparenz gehen.

Was ist ein Product Backlog

In einem agilen Team liegt die Verantwortung für das Product Backlog beim Product Owner. Die Rolle des Product Owner wird vorzugsweise von einer Person ausgefüllt, die den Auftrag hat, aus einer klaren Vision eine Strategie zu bestimmen und diese in ein Product Backlog zu übersetzen. Das Product Backlog ist ein visueller Arbeitsvorrat eines Projekts. Ein Product Backlog entsteht nicht einfach so. Es handelt sich um einen Prozess, bei dem zunächst die großen Items, die Epics, in immer kleinere Items zerlegt werden. Dieser „Refinement„-Prozess wird so lange fortgesetzt, bis die Items einen „praktikablen“ Umfang haben, sodass sie nach Prioritäten geordnet werden können. In einem guten Product Backlog sind die Vision und die Strategie somit in das priorisierte Arbeitspensum eingebettet. Das, was ganz oben auf der Liste steht, hat die höchste Priorität. Was weiter unten auf der Liste steht, kommt später.

Das Problem mit diesem vertikal priorisierten Arbeitsvorrat ist, dass er aus der Ferne wie folgt aussieht: ….. ein vertikal priorisierter Arbeitsvorrat. Für einen (relativen) Außenstehenden, der nicht täglich mit dem Projekt zu tun hat, sind der Kontext, die Vision und das Gesamtbild auf den ersten Blick oft schwer zu erkennen.

Und das ist natürlich eine Schande. Ein Product Backlog, das einen Einblick in den Arbeitsvorrat, den Status dieser Arbeit und das Gesamtbild bietet, ist ein großer Gewinn für das Toolkit des Product Owners. Werkzeuge, die der Product Owner bei der Planung und Verwaltung des Projekts, bei der Schaffung von Unterstützung und beim Management der Erwartungen der Stakeholder benötigt.

Die User Story Map

Die User Story Map bietet eine Lösung als transparente Struktur für den Arbeitsvorrat. User Story Mapping ist eine beliebte Technik, die von Jeff Patton entwickelt wurde und die Ihrem – ansonsten flachen – Backlog eine zusätzliche Dimension verleiht. Die Technik ist vor allem auf digitale Anwendungen anwendbar, aber auch auf Geschäftsprozesse wie die Einstellung und Schulung neuer Mitarbeiter oder die Entwicklung und Verwaltung einer langfristigen Marketingkampagne. Wir erwähnen eine Reihe von Vorteilen der User Story Map:

  • Sie verdeutlicht den größeren Zusammenhang und die Planung im Arbeitsvorrat
  • Sie ist ein gutes Instrument zur Priorisierung des Arbeitsvorrates
  • Sie hilft, interne Unterstützung für das Projekt oder Produkt zu gewinnen
  • Sie unterstützt die iterative Entwicklung und ermöglicht eine schnelle Validierung
  • Sie ist eine visuelle Alternative zu herkömmlichen Projektplänen
  • Sie ist ein nützliches Modell für die Erörterung und Verwaltung des Umfangs

Die Geschichte der Customer Journey

Eine User Story Map „erzählt“ die Geschichten der Nutzer während ihrer „User Journey“. User können Endnutzer eines Produkts sein, aber auch „der neue Mitarbeiter“ und sogar „die Organisation“. In diesem Beispiel bleiben wir bei „Kunde“ und verwenden den Begriff „Customer Journey“. Mit einer User Story Map bilden Sie die Customer Journey als eine horizontale Abfolge von Schritten ab, die der Kunde durchlaufen muss, um die definierten Ziele zu erreichen. Dann wird vertikal unter jedem Schritt „abgebildet“, was der Kunde braucht, um diesen Schritt machen zu können.

Wie man eine User Story Map erstellt

Was Sie brauchen: eine breite, leere Wand, einen Stapel Post-Its in verschiedenen Farben, Klebeband und einige Stifte.

  • Erzählen Sie die „Geschichte“ des Kunden anhand der Customer Journey, notieren Sie alle Schritte der Customer Journey und listen Sie sie chronologisch auf.
  • Kategorisieren oder thematisieren Sie die Schritte und fassen Sie sie zu „Zielen“ zusammen, die der Kunde durch die Durchführung der Schritte erreicht.
    ACHTUNG! Behalten Sie die Chronologie der gesamten Geschichte im Auge.

  • Schreiben Sie unter jedem Schritt die Maßnahmen auf, die der Kunde auf einer detaillierten Ebene durchführt. Dies sind die Funktionalitäten, Werkzeuge oder „Features“, die der Kunde benötigt, um diesen Schritt erfolgreich abschließen zu können. Sie müssen diese Items ausliefern, es handelt sich also um Ihren Arbeitsvorrat.
    ACHTUNG! Auf dieser Ebene können Sie auch zwischen verschiedenen Arten von Kunden unterscheiden! Denn nicht jeder Kunde hat die gleichen Bedürfnisse.

  • Ziehen Sie eine Linie und unterscheiden Sie dabei zwischen den Items mit höherer und niedrigerer Priorität.

  • Ordnen Sie alle Items neu an und ziehen Sie eine gerade Linie unter die Items mit hoher Priorität. Ihr Arbeitsvorrat wird nun priorisiert. Die Items oberhalb der Linie bilden das Minimum Viable Product. Die Items unterhalb der Linie sind für spätere Iterationen vorgesehen. Natürlich müssen Sie nicht bei einer Zeile stehen bleiben, sondern können so viele Wiederholungen wie nötig vornehmen.

Ergebnis

Die resultierende Struktur ist eine User Story Map. Eine visuelle Darstellung einer Customer Journey, die horizontal in Ziele unterteilt ist, die der Kunde durch aufeinanderfolgende Schritte erreicht. Vertikal sehen wir, was wir noch zu liefern haben, woran wir gerade arbeiten, aber auch, was wir bereits geliefert haben. Diese Items stellen die Funktionalität dar, die es dem Kunden ermöglicht, Schritte zu unternehmen und Ziele zu erreichen. Zusammen bilden diese Items einen vertikal priorisierten Arbeitsvorrat. Oft werden diese Items als User Stories geschrieben, kurze Geschichten, die das Wer, Was und Warum beschreiben.

Das Ziel

Natürlich können Sie das gesamte Projekt von einer User Story Map aus verwalten, aber das wird in der Regel nicht bevorzugt. Es ist bequemer, ein „normales“ traditionelles Product Backlog aus der User Story Map zu füttern und es für die tägliche Arbeit zu verwenden. Die User Story Map wird jedoch immer als Grundlage dienen. Als große Übersicht, die mit dem Product Backlog synchronisiert wird und immer auf dem aktuellen Stand des Arbeitsvorrates ist.

Story Mapping, der Prozess

  1. Entwickeln Sie eine klare Vision
  2. Identifizieren Sie den Kunden. (Oder: Zielgruppen, Nutzer(segmente), Rollen, Personas)
  3. Bilden Sie ein multidisziplinäres Team von 7 Experten und organisieren Sie einen User Story Mapping Workshop für dieses Team
  4. Während des Workshops
    – Identifizieren Sie die Schritte eines bestimmten Kunden oder verschiedener Kundentypen: „die Dinge, die Menschen tun“ und legen Sie diese auf einer Linie aus. (So chronologisch wie möglich)
    – Gruppieren Sie diese Schritte zu Hauptaktivitäten, Zielen oder Meilensteinen
    – Erzählen Sie die „Geschichte“ für den Kunden noch ein paar Mal und füllen Sie die Lücken.
    – Fügen Sie die vertikalen Details hinzu.
    ACHTUNG! Auf dieser Ebene können Sie auch zwischen verschiedenen Arten von Kunden unterscheiden
    – Prioritäten setzen und organisieren
  5. Übertragen der User Story Map in ein (digitales) Product Backlog
  6. Anwendung von Scrum oder Kanban, falls erforderlich, um das Projekt iterativ zu verwalten
  7. Stellen Sie sicher, dass die User Story Map immer auf dem neuesten Stand mit dem Product Backlog ist

Autor

Mehr blogs

Gepostet in

Trainingsangebote

Klicken Sie auf das Bild, um alle unsere Agile- und Scrum-Kurse anzuzeigen.

Laden Sie unser Scrum Sprint Package kostenlos herunter und starten Sie noch heute.

Neue Fachartikel als Newsletter zugeschickt bekommen

Scrum Sprint Package Banner
Füllen Sie das Formular aus und Sie erhalten das Sprint Package per E-Mail.

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!