<< Zurück zur Übersicht

Antrieb & intrinsische Motivation von Daniel Pink (über Autonomie, Sinn und Meisterung)

intrinsische Motivation

Daniel Pink (2009) schreibt in seinem Buch Drivethe surprising truth about what motivates us.
Seine zentrale Botschaft lautet, dass unsere derzeitige Art der Organisation im 21. Jahrhundert nicht mehr motiviert. Er unterscheidet zwischen drei Arten von Motivation:

  • Motivation 1.0: Diese Motivation spielt mit unserem Drang zu überleben. Wenn wir hungrig sind, sind wir motiviert nach Nahrung zu suchen.
  • Motivation 2.0: Hier geht es um Motivation durch Belohnung und Bestrafung. Der Gedanke dahinter ist, dass wenn man positives Verhalten belohnt und schlechtes Verhalten bestraft, das positive Verhalten immer mehr zunehmen wird.
  • Motivation 3.0: Hier geht Pink davon aus, dass viele Menschen in erster Linie intrinsisch motiviert sind. Dies geschieht, wenn Menschen ihre Zeit sinnvoll verbringen und ihre eigenen Stärken selbständig nutzen können.

Organisationen versuchen ihre Mitarbeiter hauptsächlich durch Belohnungen (Lohn, Bonus, 13. Gehalt) zu motivieren, basierend auf dem Konzept der Motivation 2.0. Mitarbeiter, die gute Leistungen erbringen, erhalten eine höhere Vergütung als Mitarbeiter, die weniger gute Leistungen erbringen. Pink stellt fest, dass diese Art der Motivation aus den folgenden Gründen nicht gut funktioniert:

  1. Belohnung und Bestrafung können die intrinsische Motivation verringern
  2. Belohnung und Bestrafung können die Leistung verringern
  3. Belohnung und Bestrafung können die Kreativität verringern
  4. Belohnung und Bestrafung können gutes Verhalten beeinträchtigen
  5. Belohnung und Bestrafung können Betrug und Lügen fördern
  6. Belohnung kann süchtig machen
  7. Belohnung und Bestrafung können kurzfristiges Denken fördern

Pink bringt zwei wichtige Nuancen in seine Arbeit ein. Zunächst behauptet er, dass Belohnungen und Bestrafungen für Mitarbeiter, die Routineaufgaben erledigen, motivierend sein können. Dabei handelt es sich um Aufgaben, bei denen die Aktivitäten zur Erreichung einer Lösung festgelegt sind. Bei der Ausführung dieser Aufgaben ist wenig oder keine Kreativität erforderlich. Allerdings ist der Anteil der Beschäftigten, die Routineaufgaben erledigen, in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen. Eine zweite Anmerkung, die Pink macht ist, dass Belohnungen durchaus ihren Wert haben, denn ein ungerechtfertigt niedriges Gehalt führt mit Sicherheit zu Unzufriedenheit. Wenn das Gehalt jedoch so hoch ist, dass es nicht zu einem Punkt der Frustration wird, ist eine Gehaltserhöhung kontraproduktiv.

Das Modell von Pink hat seinen Ursprung in der Selbstbestimmungstheorie. Diese Theorie lehrt uns, dass jeder Mensch universelle Bedürfnisse hat. Jeder möchte Kompetenzen aufbauen, Autonomie erleben und mit anderen in Verbindung stehen. Wenn Sie diese Bedürfnisse vernachlässigen, wird die Produktivität sinken. Motivation 2.0 ignoriert diese menschlichen Bedürfnisse völlig und kann daher zu einem Rückgang der Produktivität führen.

Letztendlich identifiziert Pink Autonomie, Sinn und Meisterung als die wichtigsten Faktoren, die zu intrinsischer Motivation führen.

  • Autonomie: Autonomie bedeutet, dass man in der Lage ist, seine eigenen Entscheidungen zu treffen und nicht, dass man völlig unabhängig von anderen ist. Es gibt vier Knöpfe, an denen Sie drehen können, wenn es um Autonomie geht. Erstens können die Menschen Autonomie gewinnen, indem sie ihre Zeit selbst einteilen können. Zweitens kann man den Menschen die Wahl lassen, welche Aufgaben sie übernehmen wollen. Außerdem kann die Art und Weise, wie eine Aufgabe ausgeführt wird, autonom gestaltet werden. Ein letzter entscheidender Faktor für die Autonomie ist die Entscheidung, mit wem man zusammenarbeitet.

  • Meisterung: Letztlich führen Autonomie und die Möglichkeit, eigene Entscheidungen zu treffen, zu Engagement bei der Arbeit. Die Menschen wollen die richtigen Kompetenzen haben und die richtigen Erfahrungen sammeln, um ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln. Engagierte Mitarbeiter erwerben daher im Laufe der Zeit die Beherrschung der von ihnen ausgeführten Aufgaben. Engagierte Mitarbeiter erleben den Flow am häufigsten. Sie suchen ständig neue Herausforderungen und streben nach Perfektion. Dies setzt natürlich voraus, dass der Mitarbeiter in der richtigen Weise gefördert wird und genügend Unterstützung und Zeit erhält, um sich zu entwickeln. Gut in etwas zu sein und sich weiterzuentwickeln sind grundlegende menschliche Bedürfnisse, wie wir in der Selbstbestimmungstheorie gesehen haben.

  • Sinn: Es ist nicht verwunderlich, dass in der Vergangenheit, als unser Wohlstandsniveau viel niedriger war, die Maximierung des eigenen Gehalts eine hohe Priorität hatte. Sich nach Motivation 2.0 zu motivieren, scheint also logisch. Aber in der westlichen Welt sind wir wohlhabender als je zuvor, und ein großer Teil der Bevölkerung sucht nach einem Sinn jenseits des Eigeninteresses. Das Gefühl, etwas Sinnvolles beizutragen, ist daher ein dritter wichtiger intrinsischer Motivator der Menschen. Ein wichtiger Faktor für die Aktivierung der intrinsischen Motivation ist es, einen Einblick in die Verbindung zwischen dem persönlichen Sinn und dem Ziel der Abteilung und der Strategie des Unternehmens zu geben.

Wie wende ich das Modell an?

Das Modell von Pink ist in Scrum Teams sehr gut anwendbar. Sie können zum Beispiel die folgende Übung während einer Retrospektive durchführen.

  1. Bereiten Sie ein Flipchart mit den Elementen Autonomie, Sinn und Meisterung vor. Stellen Sie Post-its in zwei Farben bereit.
  2. Lassen Sie jeden im Scrum Team zwei Post-its für Autonomie schreiben. Schreiben Sie auf ein Post-it (Farbe A), was Ihre Autonomie und Entscheidungsfreiheit innerhalb des Scrum Teams oder der Organisation fördert, und auf das andere Post-it (Farbe B), was Ihre Autonomie und Entscheidungsfreiheit einschränkt. Tun Sie dasselbe für die Sinnfindung und Meisterung.
  3. Kleben Sie alle Post-its auf das Flipchart und entfernen Sie die Duplikate.
  4. Besprechen Sie die Ergebnisse.
  5. Vereinbaren Sie Maßnahmen, die die Entwickler (früher Entwicklungsteam genannt), der Product Owner oder der Scrum Master ergreifen können, um Probleme im Zusammenhang mit Post-its der Farbe B zu lösen.

Mehr darüber lesen?

Daniel, H. (2009). Pink, Drive: The Surprising Truth About What Motivates Us. New York: Penguin Group, Inc138, 240.

Autor

Mehr blogs

Gepostet in

Trainingsangebote

Klicken Sie auf das Bild, um alle unsere Agile- und Scrum-Kurse anzuzeigen.

Laden Sie unser Scrum Sprint Package kostenlos herunter und starten Sie noch heute.

Neue Fachartikel als Newsletter zugeschickt bekommen

Scrum Sprint Package Banner
Füllen Sie das Formular aus und Sie erhalten das Sprint Package per E-Mail.

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!