SAFe-Prinzipien (9 Bausteine für großartige Zusammenarbeit)

Das SAFe Framework wurde aus 9 Prinzipien entwickelt.
Alle Rollen und Praktiken des Scaled Agile Frameworks beruhen auf diesen Prinzipien.

Warum Prinzipien?

Bei SAFe geht es um die Durchführung und das Management komplexer Projekte in komplexen Umgebungen. Eine „one size fits all“ für alle wird daher nicht immer funktionieren.

Deshalb ist es wichtig, die SAFe zugrunde liegenden Prinzipien gut zu verstehen, um gegebenenfalls Anpassungen vornehmen zu können.

Die Grundsätze beruhen auf Kenntnissen über Agile, Lean, Systemdenken und Beobachtungen komplexer Organisationen.

Die 9 Prinzipien

  • Entscheidungen auf der Grundlage wirtschaftlicher Fakten treffen
  • Systemdenken anwenden
  • Den Wandel annehmen, Optionen offen halten
  • Inkrementelle Entwicklung mit schnellen, integrierten Lernzyklen
  • Die Meilensteine basieren auf einer objektiven Bewertung der Arbeitsprodukte
  • Machen Sie sichtbar, dass Sie mit kleinen, begrenzten Chargen arbeiten
  • Verwenden Sie einen einheitlichen Rhythmus und synchronisieren Sie die Arbeit
  • Appell an die intrinsische Motivation der Wissensarbeiter
  • Dezentralisierung der Entscheidungsfindung

SAFe-Prinzip Nr. 1: Entscheidungen auf der Grundlage wirtschaftlicher Fakten treffen

Um so schnell wie möglich den größtmöglichen Wert und die bestmögliche Qualität zu liefern, ist es notwendig, die wirtschaftlichen Bedingungen für die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen zu kennen. Es ist von großer Bedeutung, dass die täglichen Entscheidungen im richtigen wirtschaftlichen Kontext getroffen werden.

Dies erfordert die Entwicklung und Kommunikation einer Strategie für eine zusätzliche Wertschöpfung. Darüber hinaus ist es notwendig, einen „Value Stream Economic Framework“ zu erstellen. Dieser Rahmen definiert den Kompromiss zwischen Risiken, Verzögerungskosten und Betriebs- und Entwicklungskosten in Verbindung mit einer dezentralen Entscheidungsfindung.

SAFe-Prinzip Nr. 2: Systemdenken anwenden

Eine Organisation kann als ein System betrachtet werden, und wie wir wissen, sind Systeme komplex. Es gibt viele miteinander verbundene Teile (Mitarbeiter, Prozesse), die gemeinsame Ziele haben.

Um die Organisation zu verbessern, müssen alle Beteiligten die Ziele des Systems verstehen und sich für sie einsetzen. Wenn Sie nur einen Teil des Ganzen in Angriff nehmen und verbessern, werden Sie nicht das gesamte System oder die gesamte Organisation verbessern. SAFe nutzt das Systemdenken, um Verbesserungen in der gesamten Organisation zu erreichen.

SAFe-Prinzip Nr. 3: Veränderungen annehmen, Optionen offen halten

Viele Methoden der Produktentwicklung beruhen auf klar definierten Entwurfs- und Endzielen. Das Problem dabei ist, dass künftige Anpassungen zu lange dauern und zu suboptimalen Ergebnissen führen können, wenn im Voraus die falschen Ziele gewählt werden.

Besser ist es, sich über einen längeren Zeitraum mehrere Optionen in Bezug auf Gestaltung und Endziele offen zu halten. Anhand empirischer Daten können diese Optionen dann eingegrenzt werden, um so zu einem Design zu gelangen, mit dem bessere (wirtschaftliche) Ergebnisse erzielt werden können.

SAFe-Prinzip Nr. 4: Inkrementelle Entwicklung in nachfolgenden Iterationen

Entwickeln Sie Lösungen schrittweise in einer Reihe von aufeinander folgenden Iterationen. Jede Iteration führt zu einem integrierten inkrementellen Teil eines funktionierenden Systems. Jede Iteration baut auf der/den vorherigen Iteration(en) auf. Indem Sie iterativ arbeiten, minimieren Sie Risiken und können schnell und häufig Kundenfeedback einholen.

Die Ergebnisse mehrerer Iterationen können zusammen MVPs bilden, sodass schnelles Feedback vom Markt eingeholt werden kann. Schnelles Feedback hilft Ihnen festzustellen, ob Sie auf dem richtigen Weg sind oder ob Sie Ihren Plan anpassen müssen.

SAFe-Prinzip Nr. 5: Die Meilensteine basieren auf einer objektiven Bewertung der Arbeitsprodukte

Unternehmen, Entwickler und Stakeholder tragen gemeinsam die Verantwortung dafür, dass die getätigten Investitionen sinnvoll sind und bleiben. Traditionelle Wasserfall-Projektmethoden mit Phasenübergängen und „Go/No-Go“-Entscheidungsmomenten wurden entwickelt, um dies zu kontrollieren. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass diese Methoden nicht ausreichend sind. Durch die iterative Arbeitsweise ist jeder Zyklus ein Zeitpunkt (Meilenstein), an dem man beurteilen kann, ob die Investition noch relevant ist.

SAFe-Prinzip Nr. 6: Unfertige Arbeit visualisieren und reduzieren

Es ist wichtig, einen kontinuierlichen Flow in Ihrer Organisation zu erreichen, einen Flow in dem Prozess, durch den Ideen in Produkte und Dienstleistungen umgewandelt werden. Um einen Flow zu erreichen, sind 3 Dinge wichtig: (i) die Arbeit zu visualisieren, (ii) die Anzahl der gleichzeitig zu bearbeitenden Aufgaben zu begrenzen, (iii) die Wartezeiten so kurz wie möglich zu halten.

SAFe-Prinzip Nr. 7: Verwenden Sie einen festen Rhythmus und synchronisieren Sie die Arbeit

Ein fester Entwicklungsrhythmus führt zu Vorhersehbarkeit. Komplexe Projekte erfordern oft mehrere Teams. Dies wiederum schafft Abhängigkeiten zwischen den Teams. Wenn die Entwicklungsarbeit synchronisiert wird, können die Abhängigkeiten leichter entdeckt und gelöst werden.

SAFe-Prinzip Nr. 8: Nutzen Sie die intrinsische Motivation der Wissensarbeiter

Wie wir wissen, führen individuelle Boni (und andere extrinsische Motivatoren) nicht zu intrinsischer Motivation. Tatsächlich führen einzelne extrinsische Motivatoren oft nur zu gegenseitigem Wettbewerb und zum Verlust der Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern.

Besser ist es, an die intrinsische Motivation der Mitarbeiter zu appellieren. Um dies zu ermöglichen, ist es wichtig, ihnen Autonomie und ein Ziel zu geben. Dies führt zu einem stärkeren Engagement der Mitarbeiter, und dieses Engagement kann dann zu mehr Kreativität und besseren Produkten und Dienstleistungen für die Kunden führen.

SAFe-Prinzip Nr. 9: Dezentralisierung der Entscheidungsfindung

Wer schnell Werte schaffen will, braucht schnelle, dezentralisierte Entscheidungsprozesse. Dies führt zu einer Verringerung von Verzögerungen, einem besseren Flow in der Produktentwicklung, schnellerem Feedback und innovativeren und kreativeren Lösungen.

Darüber hinaus besteht nach wie vor die Notwendigkeit einer zentralen Entscheidungsfindung, wenn sie beispielsweise strategische Auswirkungen hat. Es ist daher wichtig, einen Rahmen zu wählen, der sowohl Raum für zentrale als auch für dezentrale Entscheidungen lässt.

Finden Sie hier heraus welche SAFe Zertifizierung zu Ihnen passt.

Autor

Mehr blogs

Gepostet in

Trainingsangebotebrochures agile scrum schulungen

Klicken Sie auf das Bild, um alle unsere Agile- und Scrum-Kurse anzuzeigen.

Laden Sie unser Scrum Sprint Package kostenlos herunter und starten Sie noch heute.

Neue Fachartikel als Newsletter zugeschickt bekommen

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!