<< Zurück zur Übersicht

Von Funktionen zu Rollen: Warum ist das wichtig?

Wie stellen Sie sicher, dass die Mitarbeiter motiviert bleiben einen Mehrwert zu schaffen und ihr volles Potenzial zu nutzen? Wie kann man die Selbstorganisationsfähigkeit der Arbeitnehmer fördern? Wie können Sie als Organisation flexibel auf Veränderungen reagieren? Viele Organisationen, die mit diesen Fragen konfrontiert sind, gehen von Funktionen zu Rollen über.

In diesem Blog erfahren Sie Folgendes:

  • Wie machen wir das jetzt?
  • Was ist eine Rolle?
  • Was sind die Vorteile von Rollen?
  • Wie beginne ich damit?

Von Funktionen zu Rollen

Traditionelle Organisationen neigen dazu sich in verschiedene Abteilungen aufzuteilen und jede Abteilung hat bestimmte Aufgaben. Auf diese Weise werden die Mitarbeiter rund um die Arbeit organisiert. Da Funktionen jedoch häufig von Stabstellen geschrieben und organisiert werden, kann Ihre Stellenbeschreibung weit von der täglichen Praxis entfernt sein.

Organisationen, die sich in Rollen organisieren, gehen das Problem umgekehrt an. Indem Sie die Arbeit in einer Organisation betrachten und analysieren, wie ein Team oder eine Organisation Werte schafft, können Sie relevante Arbeit in Teams und Rollen bündeln. Auf diese Weise organisieren Sie die Arbeit logisch und stellen dann die Verbindung zu den Menschen her.

Was ist eine Rolle?

Sie können entscheiden wie eine Rolle aussieht, solange für jeden klar ist wer was tut.

Eine praktische Art eine Rolle zu beschreiben (aus Holacracy) ist:

  • Zweck: Beschreiben Sie den Zweck der Rolle klar, denn ein Ziel gibt die Richtung vor und kann inspirieren. Sie können hier kreativ sein und zum Beispiel ein Ziel für einen Blogger setzen: „Ihre Blogs geben den Lesern neue Einblicke und zaubern ihnen ein Lächeln ins Gesicht“.

  • Die Verantwortlichkeiten der Rolle: Eine Rolle kombiniert verschiedene Aufgaben auf logische Weise. Jemand der als Blogger auf einer Website tätig ist, hat zum Beispiel folgende Aufgaben:
    – Neue Blogs schreiben
    – Lesen von Blogs, die von Kollegen geschrieben wurden
    – Alte Blogs aktualisieren
    – Recherchieren relevanter Themen, über die man schreiben kann

  • Definieren Sie Domänen: einer Rolle kann die Verantwortung für Teile oder Ressourcen der Organisation übertragen werden. Der Aufgabenbereich kann nur von den Personen bestimmt werden, die diese Rolle tatsächlich ausüben. Die Domain des fiktiven Bloggers könnte die Blog-Seite einer Website sein. Nur der Blogger bestimmt letztendlich, was dort veröffentlicht wird.

Die Kombination aus Zielsetzung, Zuständigkeiten und Domänen bildet eine Rolle, die oft viel kleiner ist als eine traditionelle Funktion. Es ist daher logisch, dass die Mitarbeiter nicht nur eine Funktion, sondern mehrere Rollen haben. Dies hat mehrere Vorteile, die wir nun erörtern werden.

Was ist Holacracy?

3 Vorteile für Organisationen, die von Rollen zu Funktionen wechseln

#1: Freiheit und Arbeitszufriedenheit

Als Arbeitnehmer können Sie mehrere Rollen wählen. Auf diese Weise schafft sich jeder Mitarbeiter sozusagen seine eigene, einzigartige Position. Das gibt den Menschen Freiheit, Autonomie und Freude an ihrer Arbeit. Wenn Sie einer Aufgabe nicht mehr gewachsen sind, können Sie sie abgeben und sich auf etwas Neues konzentrieren. Auf diese Weise lernen Sie weiter und bleiben motiviert.

#2: Förderung der organisatorischen Flexibilität und der Fähigkeit zur Selbstorganisation

Die Rollen entstehen von unten nach oben in der Organisation. Die Teams verfolgen die Aktivitäten und alle Aktivitäten werden dann in logische Rollen eingeteilt, die einen Mehrwert für die Organisation darstellen. Auf diese Weise bleiben die wertvollen Aktivitäten einer Organisation erhalten. Da die Mitarbeiter ihre Rollen selbst bestimmen und auswählen können, fördert diese Arbeitsweise die Selbstorganisationsfähigkeit der Mitarbeiter.

Da sich das Umfeld schnell verändert, müssen Sie Ihre Rollen regelmäßig überprüfen. Auf diese Weise entwickeln sich Rollen, neue Rollen entstehen und Rollen hören auf zu existieren. Das macht eine Organisation, die mit Rollen arbeitet, viel flexibler als eine Organisation mit zentral verfassten Stellenbeschreibungen.

#3: Von der jährlichen Bewertung zur kontinuierlichen Entwicklung

Jede Führungskraft und jeder Mitarbeiter fürchtet sich vor der jährlichen Beurteilung oder Bewertung. Vor allem, wenn dies auf der Grundlage des Stellenprofils geschehen muss. Der Beurteilungszeitraum (ein Jahr) ist zu lang und es ist nicht immer relevant, wofür der Arbeitnehmer beurteilt wird.

Wenn Sie mit Rollen arbeiten, können Sie regelmäßig die Leistung in der jeweiligen Rolle bewerten. Sie können zum Beispiel ein vierteljährliches Feedbackgespräch ansetzen, um die Leistung in der jeweiligen Funktion zu besprechen. Außerdem können Sie sich die Rollen aussuchen, die Ihnen zusagen und es ist daher viel weniger lästig, bewertet zu werden. Die Chancen stehen gut, dass Sie in den Dingen die Sie gerne tun ziemlich gut sind.

Wie beginne ich mit Rollen?

Möchten Sie mit der Arbeit in Rollen beginnen? Wir freuen uns, Ihnen mit unserer Erfahrung helfen zu können. Ein möglicher Ansatz könnte sein:

  1. Jedes Teammitglied schreibt auf, was er oder sie 2 Wochen lang tut
  2. Nach zwei Wochen überprüft jedes Teammitglied bis zu 10 der am häufigsten wiederkehrenden Aufgaben
  3. Setzen Sie sich in einem Raum zusammen, teilen Sie Ihre häufigsten Aufgaben und ordnen Sie die Aufgaben logisch an
  4. Die Cluster bilden Rollen. Legen Sie für jede Rolle ein Ziel und einen Aufgabenbereich fest.

Autor

Mehr blogs

Gepostet in

Trainingsangebote

Klicken Sie auf das Bild, um alle unsere Agile- und Scrum-Kurse anzuzeigen.

Laden Sie unser Scrum Sprint Package kostenlos herunter und starten Sie noch heute.

Neue Fachartikel als Newsletter zugeschickt bekommen

Scrum Sprint Package Banner
Füllen Sie das Formular aus und Sie erhalten das Sprint Package per E-Mail.

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!