Product Owner vs. Business Analyst

Ein Product Owner befasst sich mit dem Umfang und dem Wert des Produkts. Ein Business Analyst beschäftigt sich auch mit dem Wert des Produkts. Wir hören oft die Frage: Was ist der Unterschied zwischen den beiden Rollen? Daher ist das Thema dieses Blogs Product Owner versus Business Analyst.

Um die Frage im Voraus zu beantworten: Es kommt auf die Situation an. Warum sind diese beiden Rollen getrennt? Warum können Sie mehrere Business Analysten mit einem Product Owner zusammenarbeiten lassen? Das hängt von der Größe und dem Umfang des Produkts ab.

In diesem Blog werden die folgenden Themen behandelt:
– Der Product Owner
– Der Business Analyst
– Der Business Analyst als Marktforscher
– Der Business Analyst als Geschichtenschreiber
– Der Business Analyst als Stakeholdermanager
– Die Schlussfolgerung

Der Product Owner

Nehmen wir ein kleines Unternehmen als Beispiel, in dem ein Scrum Team ein Produkt entwickelt. Der Product Owner (PO) arbeitet 40 Stunden pro Woche, und das ist auch genug, um seine Aufgaben zu erfüllen. Dazu gehören:
– Ausarbeitung und Kommunikation der Produktvision und -strategie
– Zusammenstellung und Pflege der Produkt-Roadmap
– Befüllen, Aktualisieren und Priorisieren des Product Backlogs
– Durchführung von Product Backlog Refinements zusammen mit den Entwicklern
– Kommunikation mit Stakeholdern
– Durchführung von Marktforschung zur Definition und Verfeinerung von Product Backlog Items

Mit dem Wachstum des Unternehmens wächst auch dessen Umfang und Reichweite. Es kann sein, dass der PO für mehrere Produkte zuständig wird, es kann aber auch sein, dass der Umfang oder die Auswirkungen des Produkts zunehmen oder die Zahl der Stakeholder wächst. Für den PO wird es schwieriger, in der begrenzten Zeit, die ihm zur Verfügung steht, alle seine Aufgaben zu erfüllen.

Der Business Analyst

An dieser Stelle kommt der Business Analyst (BA) ins Spiel. Der BA unterstützt den PO bei seiner Arbeit, indem er einen Teil der Aufgaben übernimmt. Was genau übernommen wird bzw. bei was genau dem PO geholfen wird, hängt von seiner Situation und seinen Bedürfnissen ab.

Dank des Business Analysten kann sich der PO zumindest um die Priorisierung im Product Backlog kümmern und an den Scrum-Events teilnehmen. Die endgültige Verantwortung für die Prioritätensetzung und den Wert bleibt bei der PO. Der PO wird daher eine Endkontrolle der gelieferten Arbeit durchführen wollen. Die BA bietet dem PO also Unterstützung an. Deshalb wird er auch der stellvertretende Product Owner genannt.

Übliche Aufgaben, mit denen ein Business Analyst den PO unterstützen kann, sind:
– Durchführung von Marktforschung
– Definieren und Verfeinern von User Stories
– Stakeholdermanagement

Der Business Analyst als Marktforscher

Der BA kann Marktforschung betreiben, um neue Epics und Stories zu finden, sowie die Business Cases bestehender Stories zusammenstellen oder testen. Das Ziel ist es, wertschöpfende Stories zu finden und zu definieren.

Der Business Analyst als Storywriter

Der BA kann Epics aufbrechen und Stories zu sprintfähigen Stories weiterentwickeln, entweder allein oder zusammen mit den Entwicklern.

Der Business Analyst als Stakeholdermanager

Der BA kann sich an der Kommunikation von Zielen und Roadmaps beteiligen und das Product Backlog mit Stakeholdern überprüfen. Auf diese Weise kann er feststellen, welche Stories für die Stakeholder am wertvollsten sind, und so dem PO helfen, das Backlog zu priorisieren.

Worin besteht also der Unterschied?

Der Business Analyst ist dazu da, den Product Owner bei seiner Arbeit zu unterstützen. Er kann bei allen Tätigkeiten des PO mithelfen, aber der PO bleibt letztlich verantwortlich. Was die BA übernimmt oder nicht übernimmt, hängt von den gegenseitigen Vereinbarungen ab.

 

Autor

Mehr blogs

Gepostet in

Trainingsangebotebrochures agile scrum schulungen

Klicken Sie auf das Bild, um alle unsere Agile- und Scrum-Kurse anzuzeigen.

Laden Sie unser Scrum Sprint Package kostenlos herunter und starten Sie noch heute.

Neue Fachartikel als Newsletter zugeschickt bekommen

Neugierig auf Scrum?

Fordern Sie unverbindlich und kostenlos das Whitepaper an!